< zurück zur Blockveranstaltung


 
 Bibliothek – Archiv – Museum: Gemeinsame Strategien zu Erhaltung, Erschließung und Vermittlung von Kulturgut (#133)

Moderation:   Reinhard Feldmann
Themenkreis:   07 - Innovative Formen der Bewahrung des kulturellen Erbes in Bibliotheken
Zeit:   Donnerstag 04. Juni 2009 09:00 - 12:00
Raum:   Halle 2 | Raum 1
     

 

Vortrag:

4. Zusammenführung von Bibliotheks- und Museumsbeständen: Onlinerecherche im Verbund von digiCULT Museen SH und der Verbundzentrale des GBV (VZG) (#525)

Luetger Landwehr 1, Birgit Wiegandt 2
1Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Kiel, Deutschland; 2Verbundzentrale des GBV - Göttingen, Deutschland

Im Projekt digiCULT Museen Schleswig-Holstein werden ausgesuchte Museumsbestände des Landes digital erschlossen und in einer zentralen Datenbank zusammengeführt. Durch die Zusammenarbeit mit der Verbundzentrale des GBV im Rahmen seiner Digitalen Bibliothek wurden diese Daten in das Pica-System des GBV überführt. Die Datentransformation wurde auf der Basis des neuen Harvestingstandards museumdat umgesetzt, in das auf der Basis vom CDWA lite und dem CIDOC CRM Museumserschließungsdaten repräsentiert werden.
Durch dieses Datenmapping können in Zukunft Museumsobjekte über die Bibliotheks-OPACs des GBV nachgewiesen werden. Die Datenbestände werden in der Pilotphase in einer eigenen Datenbank des GBV zugänglich gemacht und sollen längerfristig in den Verbundkatalog des GBV integriert werden.

Durch Mapping des im Projekt benutzen kontrollierten Vokabulars mit SWD Schlagwörtern auf der Basis eines webbasierten Thesaurusmoduls zur Vokabularhaltung wird im Projekt zudem eine Verknüpfung von Objekt- und Literaturdaten ermöglicht.

Neben dem zukünftigen Nachweis über den GBV Katalog sind die Museumsobjekte heute schon über das BAM Portal und die europäische Sammlungsdatenbank im MICHAEL Projekt recherchierbar und sollen zukünftig in der Europeana und der geplanten Deutschen Digitalen Bibliothek verfügbar werden.

Im Vortrag werden Transformation und Nachweis an konkreten Objektbeispielen gezeigt und das Mapping von musealen Gemäldeobjekten mit Literaturnachweisen an Hand der vokabularbasierten SWD Verknüpfungen demonstriert.

www.digicult-sh.de, www.gbv.de, www.museen-sh.de

 


< zurück zur Blockveranstaltung